2021

Für die Saison 2021 sickern die ersten Infos durch… die Bundesliga-Allis spielen in einer starken Liga gegen 10 weitere Clubs u.a. aus Berlin und Hannover. Wir sind alle sehr gespannt und voller Hoffnung das es im Frühjahr irgendwie los gehen kann. Bevor wir aber in die Zukunft blicken, blenden wir die karge Gegenwart der „Seuche“ aus und schauen mal über die entzückende Schulter zurück in die glorreiche Vergangenheit : Wenn er auf den Platz ging, krachte es im Handschuh des Catchers gewaltig. Die pure Geschwindigkeit der Würfe ließen die Baseballfans im Alligators Ballpark staunen. „Return of the mack“ ertönte aus den Boxen wenn er auf den Pitching mound stapfte. Durchtrainiert, fokussiert, smart, winner -mentality- diese Attribute fallen mir ein, wenn ich über Elmshorns Starspieler und A -Nationalspieler im Baseball schreibe. Von Mitte der 90ér bis ca. 2004 war seine aktive Zeit. Lutz Denckert war “ der shit“ ! Strike outs pflasterten seinen Weg….. also er warf die Gegner haufenweise strike out….. ohne jetzt Statistiken genau recherchiert zu haben näherte er sich jede Saison dreistelligen „punch out“-Zahlen. Seine Kombination aus Fastballs,Curveball und einem fiesen change up brachte im Jahr 99 die gesamte Liga um den Schlaf. Aber ich spule noch ein wenig zurück. Das Elmshorner Eigengewächs begann seine Laufbahn im Baseball nicht bei den Allis. Die ersten tapsigen Schritte und Würfe machte er bei den EMTV Devils und das juvenile Talent spielte schon damals gemeinsam mit Mike Lempfert und Lars Hempel um die deutsche Juniorenmeisterschaft in Itzehoe. Da war schon klar das er im Männerteam den legendären Dirty Socks spielen wird. Mitte der 90ér fusionierten dann die Alligators und Dirty Socks zu einem Power House der 2. Bundesliga und Lutz war der 2. Starting Pitcher in der bärenstarken 1.Aufstiegstruppe die es in die 1. Bundesliga schaffte. War er in dem Jahr noch eher der „Robin“ und sein kongenialer Pitching-Partner Heiko Busse „Batman“, so änderte sich das wenig später. Nach einigen Jahren bei den Gators zog es Herrn Denckert erst zu den Hamburg Knights und später zu den HH Stealers, wo er in drei Saisons immer die playoffs zur Deutschen Meisterschaft erreichte. Leider hatte er in dieser Zeit auch eine schwere Verletzung zu überwinden, die er beim heroenhaften Kampf gegen die Mannheim Tornados erlitt. Aber Mr. Denckert war nun ein mega-erfahrener „Big Dog“. Die Allis wollten mit ihren „jungen wilden midgets“ in die 1.Liga zurück und die Clubführung verpflichtete mit Coach Tim Pulmer den damals besten Trainer im Norden. Somit sind wir im Jahr 99 zurück und ja, der „Mack“ returnte tatsächlich. Die ungeheure Last auf seinen Schultern wußte er zu schultern, denn seine Mitspieler waren alles andere als Statisten in einer schlechten deutschen Seifenoper 😉 Gute Zeiten für Elmshorn, schlechte Zeiten für die Gegner ! Die Allis stiegen in einer der besten 2.Ligen ever in die Bundesliga auf. Kalifornier, Norddeutsche, Walfänger, „Hallenser“ und Wahltexaner lagen sich gemeinsam mit den Fans sektduschend in den Armen. Lutz hatte beide playoff-Spiele als Werfer gewonnen. In Bremen warf er einen unvergessenen shutout – stunning ! Der persönliche Lohn für den damaligen Studenten kam schon in der 99ér Saison als er endlich für die deutsche Nationalmannschaft ausgewählt wurde. Lutz absolvierte einige Länderspiele, spielte die Europameisterschaft in Italien, spielte mit Legenden wie Michael Wäller auch eine Tour in den USA gegen minor league teams und gab diese Erfahrung an die jüngeren Mitspieler weiter. Auch wenn manchmal vielleicht das „lights“ und Baseball die engeren „Freunde waren als die Uni, so hat dieser großartige „Fireballer“auch beruflich seinen Weg gemacht. Er lebt im Süden der Republik und leider konnte er letztes Jahr zum 30-Jahr-Spiel nicht da sein. Wir freuen uns auf ihn, wenn er sein altes Wohnzimmer mal besuchen kommt. Weniger erfolgreich war sein Jahr als Interimscoach 2006. Mit einer von Verletzungen arg gebeutelten Truppe gab es keinen Blumentopf zu gewinnen. In dieser Position war der spaßige Typ allerdings auch recht impulsiv – soll heißen, die Schiri´s warteten nur auf die Möglichkeit eines Rauswurfs. Auch bei den Juniors hat er mal kommissarisch das Training geleitet- für Benny Wohlgefahrt galt die Regel, das wenn er am Wochenende spielen wollte, er seinem Trainer immer genug Punica-Saft mitbringen mußte ( was er artig tat), haha. Somit war Benny glücklich und Lutz nicht mehr durstig 😉 Mehr zu Helden aus der Vergangenheit in Kürze, es sei denn die neue Softball-Truppe will sich hier mal in aller Öffentlichkeit vorstellen 🙂 Bis bald , Alli -Nation , see you at the ballpark!

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.