Das Herz klopfte gewaltig an diesem heißen Tag,... mein Herz. Der Magen schien sich auch in blitzartiger Geschwindigkeit zusammenzuziehen. Ein Schweißtropfen bahnte sich seinen Weg von meiner Stirn ins Auge.  Dabei mußte ich jetzt in diesen Momenten wirklich den Durchblick behalten.  Auch wenn ich gerade mit dem Tropfen Schweiß kämpfte, nahm mein Gehör peitschende Geräusche wahr. Fest, böse und ohne Erbarmen ballerte es ca. 18 Meter entfernt von mir in einer Tour.   Fifty shades of grey gab es damals wohl nur in ausgewählten Schlafzimmern, das Kino- ähm-Spektakel sollte erst 16 Jahre später folgen.  Also , wo zur Hölle bin ich ?      Der brennende Schweißtropfen war fast besiegt und der blasse Schleier wich langsam von meinen Augen.  So langsam war meine Sehkraft wieder auf Farbe in 3D eingestellt. Und es peitschte und klatschte immer noch. 

Aus der Froschperspektive meiner 1,69 m sah ich einen 1,90- Hünen auf dem Wurfhügel stehen.  Durch den Hügel kam mir der Typ wie 3,20 m vor.  Kaugummi kauend schleuderte dieser Riese weiterhin Geschosse mit einem Baseball ab als gäbe es kein Morgen mehr.

Irgendwie hatte ich nun einen Baseballschläger in der Hand, aber was sollte ich denn damit tun?   Den Typen damit schlagen? Nein, ist nicht meine Art, keine Angst ;)   Mich einschwingen wäre vielleicht nicht schlecht.....  Während das staunende Publikum dem großen "Etwas" bei seiner Machtdemonstration zuschaute, bewegte sich mein Prügel( damals noch aus Aluminium) von links nach rechts.  Der Schläger kam mir vor wie ein Streichholz und damit mußte ich nun die Geschosse dieses Höllentypen ins Feld bringen. Das beruhigte mich nicht unbedingt ,um ehrlich zu sein. Aus welcher Hölle kam der Typ eigentlich?   "Irgendwas bei Dortmund", raunte man sich auf den Zuschauerrängen zu.  " Er ist von den Joboxers" aus Holzwickede.   Ah ja, werde  ich mir merken, die Hölle heißt Holzwickede.  Momente später schrie der Schiri " Play ball". Langsam trottete ich zum Schlagmal, griff an den Helm ob er fest saß und stand nun wie ein Cowboy "High noon"-mäßig mit meinem Schläger am Abzug. Die Bälle schmetterten mit einem Affentempo entweder in den Handschuh des Fängers oder landeten auch mal hinter mir im Zaun , wo hoffentlich kein Fan seine Finger durchgesteckt hatte. Ab und zu konnte ich zu meiner Verwunderung auch mal den Ball mit dem Schläger treffen und ins Baseballfeld bringen, selbst gegen diesen Ausnahmespieler aus Holzwickede namens Andreas "Buko" Becker.    Also Jungs und Mädels der Elmshorn Alligators: niemals aufgeben, auch wenn es noch so aussichtslos erscheint!!!

Am Ende der Saison 1999 stiegen beide Teams, die Alligators aber sehr wohl auch die Joboxers in Liga 1 auf!

Am morgigen Samstag, den 4. Juli 2015 ab 13:00 Uhr gibt es neues Duell dieser beiden Traditionsclubs im Baseball. Im Elmshorner Ballpark sind die Akteure dann zu 90 % andere Spieler als vor 16 Jahren, aber es geht um eine Menge.  Denn beide Teams sind derzeit die Kellerkinder in der 2.Liga und somit sind die Spiele eine " do or die" -Angelegenheit.  Sollte eine Mannschaft zweimal in den Sümpfen der Alligators in Elmshorn versinken, wird es fast unmöglich sich auf der Kellertreppe wieder hochzuhangeln.

Somit ist Hitze auf dem Spielfeld und auf den Zuschauerrängen vorprogrammiert! Kühle Getränke, spannender US-Sport und ein Gewinnspiel( money pitch) sollte man also am Samstag nicht verpassen.  Freier Eintritt für alle Baseballfans!  Unterstützt Euer Elmshorner Bundesligateam! Trottet einfacj mal vorbei :)

Be there or be square,

Tiger #3