Alligators rupfen Flamingos

Alligators rupfen Flamingos

Elmshorn. Benjamin Wohlgefahrt ballte die Hand zur Faust, als er um die Bases lief. Sein weiter Schlag ins Außenfeld hatte Patrick Bogumiel und Chirstopher Kegel zum 11:1 gegen die Flamingos nach Hause gebracht. "Ballgame" verkündeten die Umpire - vorzeitiges Ende gemäß Zehn-Punkte-Gnadenregel.
Da war er, der dringend benötigte Doppelerfolg der Elmshorn Alligators in der Regionalliga. Mit einer konzentrierten Leistung und zwei deutlichen Siegen schoben die Elmshorner den Konkurrenten aus Berlin auf den Abstiegsrang hinter sich.

Pitcher Frank Röpke startete das erste Spiel und schickte drei Flamingos per Strikeout zurück auf die Bank. Zuvor gab er jedoch einen Freilauf und einen Basehit ab zur 1:0-Führung der Berliner. Doch die Alligators konterten direkt, schlugen gleich vier Basehits (Venzke, Lopacinski, Radtke und Kegel) und erzielten damit eine 2:1-Führung. Die Berliner punkteten erneut durch drei Basehits gegen Röpke, bevor der wiederum die letzten beiden Aus per Strikeout besorgte, 3:2 für Frohnau. Diesmal legten die Alligators ordentlich nach: Sieben Runs durch Basehits von Bogumiel, Lopacinski, Scherfisee, Kegel, Bünsow und wieder Bogumiel sowie einige Fehler der Defensive brachten die Allis auf die Siegerstraße, 9:3 die Führung nach zwei Innings.
Ein letztes Aufbäumen der Gäste im dritten Inning führte zum 6:9 durch zwei Doubles in Folge. Danach ließ sich Röpke nicht mehr die Butter vom Brot nehmen: Von den letzten 15 Flamingos erreichte nur einer die erste Base, acht Batter scheiterten mit ihren Schlagversuchen am sicheren Shortstop Thomas Venzke. Drei weitere Runs legten die Alligators noch nach im fünften Inning zum 12:6-Endstand.
Garant für den Sieg war neben der fehlerfreien Defense auch die schlagstarke Offense mit 14 Hits, darunter ein Triple von Dennis Scherfisee. Besonders stark auch dabei Thomas Venzke mit drei Hits und drei Runs sowie André Lopacinski, dessen Schläge vier Runs einbrachten (RBI).

Aufstellung: Thomas Venzke, Shortstop. Mike Lempfert, Firstbase. André Lopacinski, Designated Hitter. Gunnar Radtke, Leftfield. Kevin Marciniak, Leftfield. Dennis Scherfisee, Catcher. Christopher Kegel, Centerfield. Timo Neumann, Thirdbase. Patrick Bogumiel, Rightfield. Simeon Bünsow, Secondbase. Frank Röpke, Pitcher

Das zweite Spiel startete nach langer Pause Sören Entress auf dem Hügel. Er begann mit einem Strikeout, lud dann aber mit einem Basehit und zwei Freiläufen die Bases mit Flamingos. Ein Flyout zu Secondbaseman Simeon Bünsow und ein weiteres Strikeout beendeten das Inning ohne Schaden, drei Flamingos strandeten auf Base. Im Gegenzug sorgen die Alligators schnell für die Vorentscheidung: Kapitale Fehler der Flamingos und gute Hits von Kegel, Neumann und Venzke brachten fünf Runs auf die Anzeigetafel. Einen Run konnten die Gäste erzielen, mit Unterstützung der jetzt etwas unkonzentrierten Elmshorner Defense. Doch Entress hat einen erstklassigen Tag erwischt, besiegt die Flamingos fast im Alleingang mit zehn Strikeouts in fünf Innings. Im fünften Angriff erzielten die Allis dann noch die nötigen Punkte für das vorzeitige Ende: Hits von Bünsow, Venzke, Lempfert und Bogumiel sowie Freiläufe für Marciniak, Kegel und Neumann brachten eine 9:1-Führung und geladene Bases für Wohlgefahrt, der mit seinem Double auf 11:1 erhöhte.

Aufstellung: Thomas Venzke, Shortstop. Mike Lempfert, Catcher. André Lopacinski, Designated Hitter. Patrick Bogumiel, Leftfield. Christopher Kegel, Centerfield. Timo Neumann, Thirdbase. Benjamin Wohlgefahrt, Firstbase. Kevin Marciniak, Rightfield. Simeon Bünsow, Secondbase. Sören Entress, Pitcher.

Die beiden Siege brachten die Alligators in die komfortable Situation, am Samstag in Berlin beim designierten Meister Roadrunners nicht unbedingt punkten zu müssen. Dennoch werden die Alligators dort natürlich ihr Glück versuchen. Im Hinspiel gab es mit 3:7 und 5:14 zwar deutliche Schlappen, aber vor allem Entress hatte schon damals den schlagstarken Berlinern Probleme bereitet, in drei Innings hatte er nur einen Hit zugelassen.
Die Berliner indes sind gut drauf, schlugen den Verfolger aus Hannover deutlich mit 8:1 und 9:5 und machten damit zwei große Schritte in Richtung Meisterschaft. Aber vielleicht gelingt den befreit aufspielenden Alligators ja eine kleine Sensation...

Spiele am nächsten Wochenende:
Kiel Seahawks - Hannover Regents
Berlin Roadrunners - Elmshorn Alligators 21.8. 13 Uhr Berlin
Dohren Wild Farmers - Frohnau Flamingos
Lüneburg Woodlarks - Hamburg Stealers